"Hör mir bitte einfach nur zu."

....Unterbrich mich bitte nicht und gib mir keine Ratschläge!“ Die Kultur des Zuhörens Wenn ich dich bitte, mir zuzuhören und du dann anfängst, mir gute Ratschläge zu erteilen, tust du nicht, worum ich dich gebeten habe.


Wenn ich dich bitte, mir zuzuhören und du dann anfängst mir mitzuteilen, dass meine Gefühle falsch sind, dann trampelst du auf meinen Gefühlen herum.

Dies ist auch dann der Fall, wenn du mich unterbrichst und meine Worte mit deinen zuschüttest. Dann geht es um dich und nicht mehr um mich und du hast nicht getan, worum ich dich gebeten haben, nämlich mir zuzuhören.

Wenn ich dich bitte mir zuzuhören und du meinst, meine Probleme lösen zu müssen, dann hast du mich im Stich gelassen, so seltsam dies auch klingen mag.

Hör bitte zu: Alles, worum ich dich gebeten habe, ist, mir zuzuhören, nicht zu reden, oder etwas zu tun, sondern nur, mich zu hören.

Wenn ich Ratschläge brauche, werde ich dich oder jemanden darum bitten. Ich bin nicht hilflos, ich bin manchmal entmutigt und schwankend, aber nicht hilflos.

Aber wenn du die einfache Tatsache akzeptierst, dass ich fühle, was ich fühle, gleichgültig wie irrational auch immer, dann wirst du vielleicht anfangen zu verstehen, was hinter dem irrationalen Gefühl liegt und ich auch.

Und wenn das klar ist, liegen die Antworten auf der Hand und ich verstehe. Irrationale Gefühle werden verständlich, wenn wir verstehen, was dahinter steckt.

Dies ist der Grund, warum Gebete helfen, denn Gott gibt keine Ratschläge oder versucht, Dinge zu reparieren. Er hört nur zu und lässt dich dann selber machen.


5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

© 2023 by DR. Elise Jones Proudly created with Wix.com

Photos by Arne Oltrogge, www.oltrogge-dialog.de